frage zu den Fröschen




frage zu den Fröschen

Beitragvon Tessy-maus » Di 15. Sep 2009, 11:06

Die Frösche sind ja alle so schön bunt und so, und als Kind will man die ja immer sofort anfassen,
da hab ich mal gesagt bekomen, die sind giftig und nicht zum Spielen...
Jetzt meine Frage sind die alle Giftig oder war das nur ein Märchen, kann mir da jemand was erzählen zu?
Benutzeravatar
Tessy-maus
Freak
Freak
 
Beiträge: 606
Registriert: Mo 24. Aug 2009, 16:40
Wohnort: Luxemburg, Saeul
Geschlecht: Weiblich

von Anzeige » Di 15. Sep 2009, 11:06

Anzeige
 

Beitragvon Chrescht » Di 15. Sep 2009, 11:28

Hallo,

von welchen Fröschen redest du denn? Es gibt ja 1000 Gattungen und mehr... Ich nehme mal an du redest von Dendrobaten / Pfeilgiftfröschen und nicht von Fröschen im Allgemeinen. Laubfrosch, Teichfrosch, ...

Antscheinend verlieren diese Arten an Gift wenn sie privat gehalten werden. Das ist warscheinlich bedingt durch die Ernährung. Durch die Pflanzen / Tieren die sie fressen. Eigentlich muss man sich da keine grossen Sorgen machen.

Ich denke, dass man schon wirklich sehr viel Pech haben muss, damit da etwas schief gehen kann. Ich denke da an Frösche essen! oder das Gift ins Blut zu bekommen (Wunde usw).

Gibt nächster mal mehr Einzelheiten an, damit die User auch wissen welche Informationen du haben willst;)

Toxizität
Gelbgebänderter Baumsteiger (Dendrobates leucomelas)
Schrecklicher Blattsteiger (Phyllobates terribilis)

Dendrobatiden sondern über ihre Haut basische Alkaloide ab, von denen etwa 200 Varianten bekannt sind (beispielsweise Pumiliotoxin bei Dendrobates, Batrachotoxin bei Phyllobates). Batrachotoxin wirkt auf das Nervensystem. Es verhindert die Inaktivierung der Natriumkanäle und ist damit ein sogenanntes Krampfgift. Es treten Muskel- und damit auch Atemlähmungen auf, die in schweren Fällen beim Menschen zum Tod nach etwa 20 Minuten führen können. Das Gift dringt durch kleine Verletzungen oder Hautporen in den Blutkreislauf ein. Ein Gegengift ist Tetrodotoxin. Der Pfeilgiftfrosch gilt nach der Krustenanemone als das zweitgiftigste Tier der Welt. Gemäß nach LD-50 ist schon eine Giftmenge von 0,002 mg/kg für das Opfer tödlich.

Die Frösche nehmen ihr Gift durch Verspeisen von giftigen Beutetieren auf und akkumulieren es in ihrem Körper. Dabei wurden in den letzten 30 Jahren bis zu 232 verschiedene Alkaloide aus bis zu 21 verschiedenen Strukturklassen identifiziert (Saporito et al. 2007). Die hochtoxischen Pumiliotoxine und Allopumiliotoxine haben ihren Ursprung durch die Nahrungsaufnahme von Milben, wohingegen weitere Stoffe durch die Aufnahme von Ameisen und Käfern in den Körper der Frösche gelangen. Diesen Vorgang der Aufnahme von giftigen Stoffen und Umbau zu körpereigenen Stoffen wird als Sequestration bezeichnet (Im Gegensatz zur Biosynthese). Dabei können die Giftstoffe durch den Frosch-Organismus sowohl verändert (Metabolisierung) werden oder auch unverändert bleiben. Die Giftigkeit von in Gefangenschaft gehaltenen Tieren nimmt mit der Zeit ab, wenn keine geeigneten Futtertiere zur Verfügung stehen. In Gefangenschaft geborene Nachzuchten besitzen in den meisten Fällen kein Hautgift mehr.

Ihren deutschen Beinamen haben Pfeilgiftfrösche der Tatsache zu verdanken, dass ihr Hautgift von Indianern im Regenwald zur Beutejagd verwendet wird. Sie vergiften mit diesem Pfeilgift die Pfeile für ihre Blasrohre. Das dazu verwendete Batrachotoxin stammt von drei Froscharten aus der Gattung Blattsteiger: Phyllobates terribilis („Schrecklicher Blattsteiger“), Phyllobates bicolor und Phyllobates aurotaenia.

Mit ihrer auffälligen Körperfärbung signalisieren Pfeilgiftfrösche ihre Ungenießbarkeit. In der Biologie wird dieser Mechanismus als Aposematismus bezeichnet. Fressfeinde müssen allerdings in der Regel diese Ungenießbarkeit erst erlernen. Meist ist eine einzige Erfahrung für einen Fressfeind ausreichend, um eine lebenslange Aversion und damit Meidung dieser Tierart zu entwickeln. Lehrmodell sind einzelne Individuen, die dabei häufig verletzt oder gar gefressen werden und für die sich diese evolutionäre Anpassung nicht auszahlt. Die Kosten sind jedoch auf alle Individuen einer Population verteilt und insgesamt für die Population lohnend.
Quelle: Wikipedia
[/b]
LG
Chrescht
Benutzeravatar
Chrescht
Freak
Freak
 
Beiträge: 1309
Registriert: Mi 26. Nov 2008, 01:00
Geschlecht: Männlich

Beitragvon stepps » Di 15. Sep 2009, 19:59

also unsere frösche hier im land sind nicht giftig das einzige was etwas giftig ist der feuersalamander aber für uns auch nicht gefährlich und für meinen hund auch nicht lol :lol: weil der leckt immer abends die salamander bei uns im hof ab wenn die dort spatziergänge machen und das sind etlische habe manchmal 10 stück da sitzen hehehe
Benutzeravatar
stepps
Treuer User
Treuer User
 
Beiträge: 246
Registriert: So 25. Jan 2009, 18:32
Wohnort: branebuerg
Geschlecht: Weiblich



Ähnliche Beiträge

Frage zu Lasiodora parahybana
Forum: Spinnen
Autor: Yves
Antworten: 2
frage zur Farbformen..
Forum: Schlangen
Autor: Tessy-maus
Antworten: 10
Frage zu RedFire Garnelen ...
Forum: Wirbellose / Amphibien
Autor: yunex
Antworten: 9
nur ne frage ;)
Forum: Skorpione / Pseudoskorpione
Autor: kev_schimberg
Antworten: 17

Zurück zu Amphibien

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron