Gebänderte Wassernatter (Nerodia Fasciata Fasciata)[Haltung]




Gebänderte Wassernatter (Nerodia Fasciata Fasciata)[Haltung]

Beitragvon Jeffrey » Do 5. Nov 2009, 00:28

Gebänderte Wassernatter (Nerodia Fasciata Fasciata)



Lebensraum


Alle drei Unterarten der Nerodia Fasciata (Nerodia Fasciata Fasciata, N. F. Confluens und N.F. picktiventris) leben unter ähnlichen Bedingungen, während die Nerodia Fasciata Fasciata, welche ich hier beschreiben möchte, ausschließlich in Florida aufzufinden ist. Wie es der Name schon erahnen lässt, leben diese Wassernattern mit Vorliebe in der Nähe von stehendem oder langsam fließenden Gewässern. Demzufolge ernähren sie sich weitgehend von Fischen und anderen Amphibien, jedoch begeben sie sich auch schon mal ins Landesinnere um auf Jagd nach Beute zu gehen.


Aussehen


Ein schräger dunkler Streifen, der vom Auge bis auf die Oberlippenschilde im Winkel des Maules verläuft, ist allen drei Unterarten gemein.

Die Färbung ist von der jeweiligen Unterart abhängig. Die Tiere haben helle bis hellbraune Bänder auf braunem bis schwarzem Grund. Mit dem Alter verdunkeln sich die Farben stark, sodass erwachsene Tiere oft dunkelbraun bis schwarz sind.

In ihrer Körperform und -farbe ähneln sie sehr stark der hochgiftigen Wassermokassinotter, welche den gleichen Biotop mit ihnen teilt.

Die Männchen werden nur um die 80 cm lang, während die Weibchen gerne eine Körperlänge von 100 cm haben und darüber hinaus viel massiger sind. Bei guter Haltung werden diese Schlangen etwas über 10 Jahre alt.


Haltung und Verhalten


In der Natur sieht man sie häufig auf Ästen, die über das Wasser hängen. Nur in der heißen Jahreszeit sind sie dämmerungs- und nachtaktiv. Den Rest des Jahres jagen sie meist am Tag.

Die auf der Halbinsel Florida lebende Nerodia Fasciata Fasciata unterzieht sich dank der ganzjährigen günstigen Klimaverhältnisse keiner Winterruhe.

Sie bevorzugen Temperaturen zwischen 26 und 28° C, darüber hinaus werden sie schnell unruhig. Nachts können die Temperaturen auf Zimmertemperatur herabgesetzt werden (21 - 23° C).

(Senkung der Temperatur => siehe Fortpflanzung)

Das mit Verstecken und Klettermöglichkeiten ausgerüstete Terrarium soll unbedingt ein Wasserbecken aufweisen. Ich benutze eine 8 Liter fassende Kunststoffschale, ein Gefäß mit 3 Litern müsste aber genügen. Um Krankheiten zu vermeiden (Milben, Schimmel,...) halte ich den Rest des Terrariums trocken und achte nicht auf die Luftfeuchtigkeit. Die Tiere holen sich die von ihnen benötigte Feuchtigkeit selbst, indem sie sich auch schon mal stundenlang im Wasser aufhalten. So sind auch die Häutungen kein Thema.

Gebänderte Wassernattern können in großen Terrarien auch recht gut mit Strumpfbandnattern vergesellschaftet werden.


Die Nerodia F. Fasciata ist eher eine nervöse und hektische Schlange, welche nicht unbedingt gerne angefasst wird. Arbeiten im Terrarium ist kein Problem, meist kommen sie sogar neugierig heran gekrochen. Greift man jedoch gegen ihren Willen nach ihnen, dann können sie sehr unangenehm markieren, indem sie ein enorm übel riechendes Drüsensekret ausscheiden.


Ernährung



Meine Tiere füttere ich einmal wöchentlich mit aufgetautem Fisch (Stinte). Größere Futterfische werden in kleine Stückchen geschnitten und in Schalen angeboten. Lebende Fische werden auch immer wieder sehr gerne angenommen, doch im relativ kleinen Wasserbecken bei 25° C geht denen schnell die Luft aus... Die Mäuse, mit welchen meine Strumpfbandnattern gefüttert werden, interessieren sie jedoch gar nicht.

Besonders bei fischfressenden Schlangen muss man darauf achten regelmäßig ein Vitamin-B-Komplex-Präparat oder ein Multivitaminpräparat zum Futter zu geben, da sonst die Tiere Muskelprobleme bekommen können.
Kleine Streitigkeiten können es schon mal geben, aber bisher ist noch kein Tier zu Schaden gekommen.


Fortpflanzung



In der Regel tritt die Geschlechtsreife im 2. oder 3. Lebensjahr ein. Ein leichtes Herabsenken der Temperaturen während 2-3 Wochen ohne Fütterung erhöht im Allgemeinen die Paarungsbereitschaft. Sobald der normale Tageszyklus wieder eingestellt ist, soll man sehr viel füttern, damit die Tiere bei vollen Kräften sind. Da die Trächtigkeit der Weibchen von der Umgebungstemperatur abhängt, kann sie zwischen 2 und 3 Monate betragen. Dann erblicken die Jungschlangen das Tageslicht. Die Nerodia Fasciata ist lebendgebährend. Die Jungtiere sind viel farbenfroher als die Elterntiere, Rot- und Gelbtöne findet man in diesem Alter noch vermehrt. Die 15-25 cm langen Neugeborenen können problemlos in kleinen Terrarien oder Faunaboxen in Gruppen aufgezogen werden. Kleingeschnittene aufgetaute Stinte werden im Prinzip sofort problemlos angenommen. Bei einer längeren Futterverweigerung klappt es dann meistens mit einem in Stücke geschnittenem Regenwurm.
Benutzeravatar
Jeffrey
Experte
Experte
 
Beiträge: 544
Registriert: Di 1. Sep 2009, 20:02
Wohnort: Pontpierre in Luxemburg
Geschlecht: Männlich

von Anzeige » Do 5. Nov 2009, 00:28

Anzeige
 

TAGS

Zurück zu Haltungsberichte Schlangen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron